Friedrich Brandl

FriedrichBrandl_cGEIGER1

Friedrich Brandl wurde 1946 in Amberg geboren. Nach der Schulzeit erlernte er den Beruf des Industriekaufmanns bei der Luitpoldhütte AG. Das Abitur legte er 1970 auf dem zweiten Bildungsweg in Wolfratshausen-Waldram ab und studierte danach in Regensburg Erziehungswissenschaften. 1973 begann er seinen Dienst als Volksschullehrer im Landkreis Ansbach/ Mittelfranken. Von 1978 bis 2008 war er Hauptschullehrer im Landkreis Amberg-Sulzbach und wohnt in Amberg.

Friedrich Brandl ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er ist Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS), Regionalgruppe Ostbayern und des Internationalen Dialektinstituts (IDI).

Seit 1983 schreibt Friedrich Brandl Lyrik in Mundart und Schriftsprache, Erzählungen und Theaterstücke mit zahlreichen Veröffentlichungen in Gedichtbänden und Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften. Ein Teil seiner Gedichte wurde ins Französische und Tschechische übersetzt. Brandl war Gast bei den 19. und 21. Weidener Literaturtagen 2003 und 2005 und bei der 17. Mund-Art Literatur-Werkstatt 2005 in Schopfheim, Baden Württemberg.

Im Projekt „Die Wege von gestern heute neu begehen“ war er zusammen mit Harald Grill und Bernhard Setzwein zu Fuß unterwegs im Sommer 2006 von Pilsen nach Amberg, im Herbst 2007 von Pilsen nach Prag und im Herbst 2010 von Sulzbach-Rosenberg nach Nürnberg.

Von 2002 bis 2013 plante und organisierte er zusammen mit dem Musiker Stefan Huber die Umwelt-Kultur-Tage der Umweltstation Kloster Ensdorf.

2013 erhielt er den Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz im Bereich Literatur,

2014 den Preis Brückenbauer des Centrum Bavaria Bohemia Schönsee für deutsch-tschechische kulturelle Zusammenarbeit.